DKB-Marketing:
Wir bringen nicht nur Kegelkugeln und Bowlingbälle ins Rollen!

DKB-Marketingreferent Uwe Veltrup - Am Rathaus 4 - 48366 Laer - Telefon 02554-1260

Mitgliedergewinnung
in Clubs und Vereinen

Deutscher Kegler- und Bowlingbund

Kegeln-ein umwerfender Sport

Bowling-ein umwerfender Sport

Werbemittelangebote
für Vereine und Clubs

Infos und Ideen für den Monat
des Kegel- und Bowlingsports

Warum hat der DKB die Kampagne „Kegeln und Bowling – umwerfende Sportarten“ initiiert?

Infos zu Werbemitteln 

Aktionskonzept "Probetraining"
für Bowlingsportclubs

Der DKB, die vier Disziplinverbände, die achtzehn Landesverbände, die vielen Bowling- und Kegelsportvereine, jeder Bowling- und Kegelsportfan - alle haben ein gemeinsames Ziel: Der Unterschied zwischen Kegeln und Sportkegeln sowie zwischen Bowling und Sportbowling muss bekannter und deutlicher werden.

Es wird Zeit für eine Imagekorrektur, es wird Zeit, dass die Menschen mit Kegeln und Bowling nicht nur ein geselliges Vergnügen, sondern auch anspruchsvolle Sportarten in Verbindung bringen, bei denen es vor allem auf Ausdauer, Koordination und Konzentration ankommt.

Ein weiteres wesentliches Ziel der Kampagne: Möglichst viele Frauen, Männer und Jugendliche sollen motiviert werden, in einem der vielen Bowling- oder Kegelsportvereine regelmäßig in die Vollen zu gehen.

Und schließlich: Mit der Kampagne wollen wir die Identifikation der aktuellen Mitglieder mit ihrer Sportart, mit dem DKB, erhöhen. Denn: Nur wer von seinem Sport begeistert ist, kann auch andere für den Bowling- und Kegelsport, für eine Mitgliedschaft im Bowling- oder Kegelsportclub, begeistern.

Bestellschein für Werbemittel

Aktionskonzept "Probetraining"
für Kegelsportclubs

DKB-Folder 

DKB Aktionskonzept Allwettersportart - Version Kegeln

Disziplinblatt Bohle 

DKB Aktionskonzept Allwettersportart - Version Bowling

Disziplinblatt Bohle 

 

Disziplinblatt Bowling 

 

Disziplinblatt Classic 

 

Disziplinblatt Schere 

 

Kampagneblatt Kegeln-Club+Verein 

 

Was heißt „Kampagne“ und wer kann mitmachen?

Kampagneblatt Bowling- Club+Verein

 

Wenn es ein gemeinsames Ziel gibt – siehe oben – sollten wir auch gemeinsam aktiv werden. Genau das ist der Kerngedanke einer Kampagne. Wie bei allen konzertierten Aktionen kommt es darauf an, Aufgaben und Maßnahmen zu koordinieren. Auf der Ebene des DKB wurde die Kampagne konzipiert, insbesondere die Vereine und Clubs sollen vor Ort aktiv werden, um Menschen für die umwerfenden Sportarten zu begeistern. Mit dieser Aufgabenteilung werden Wirkungen erhöht und Kosten gesenkt.

 
 
 
 

Wie werden die Vereine und Clubs vom DKB unterstützt?

Zum Beispiel mit Werbemitteln – gut und günstig, da Fotos, Texte und Layout von Experten gemacht wurden und die Preise durch die hohen Auflagen unschlagbar niedrig sind. Ein Klick und Blick auf den Bestellschein auf dieser DKB-Internetseite beweist das.

Vereine und Clubs können sich ihr Werbemittel-Set individuell zusammenstellen: Vom sechsseitigen Folder über das disziplinspezifische Infoblatt mit guten Gründen für eine Mitgliedschaft in einem Bowling- oder Kegelsportclub bis zum Kampagneblatt im DIN A4-Format mit einer Blanko-Rückseite. So können Vereine und Clubs die Rückseite mit Infos zu Trainingszeiten, Trainingsort und Ansprechpartnern am heimischen Drucker oder im Copy-Shop problemlos eindrucken.

Außerdem wurden und werden Aktionsideen entwickelt, die von den Vereinen und Clubs übernommen und umgesetzt werden können. Auch hier wurden die Wünsche  der Verantwortlichen in den Vereinen und Clubs berücksichtigt: Mit den Werbemitten – siehe oben – Organisationsleitfäden und Textvorlagen lässt sich eine Aktion schnell, einfach und günstig realisieren.

Umwerfende Chancen für
DKB-Sponsoring-Partner

Wert-volles Engagement

Präzise Botschaften

Vielfältige Angebote

Warum stellt der DKB die Werbemittel nicht kostenlos zur Verfügung? Von welchen Vorteilen profitieren Vereine und Clubs, die die Werbemittel der DKB-Kampagne bestellen?

Kontakt

Aktuelle Partner des DKB

 
 

Der DKB möchte mit dem Verkauf der Werbemittel auf der einen Seite keine Überschüsse erzielen, auf der anderen Seite jedoch auch nicht „draufzahlen“. Deshalb sah und sieht das Konzept vor, die Werbemittel in hoher Auflage drucken zu lassen, um sie so den Vereinen und Clubs auf Selbstkostenbasis günstig anbieten zu können.

Die Werbemittel sind jedoch nicht nur günstig – zum Vergleich: Selbst Kopien eigener Werbevorlagen in Copy-Shops wären teurer. Doch nicht nur die Schatzmeister der Vereine dürften sich freuen, da sie keine Fotografen, Texter und Grafik-Designer bezahlen müssen, sondern der gesamte Vorstand, da auch Zeit für die Konzeption und Koordination gespart wird. Kurz und gut: Es war noch nie so einfach, mit hochwertigen Werbemitteln neue Mitglieder zu werben – und noch nie so preiswert.

 

„Kegeln und Bowling – umwerfende Sportarten“: Weshalb dieser Slogan?

Keine Frage: Das Adjektiv „umwerfend“ ist positiv besetzt und passt ideal zum Kegeln und Bowling, bei denen Kegel beziehungsweise Pins umgeworfen werden.

In dem Slogan kommt „Sport“ vor, weil wir vermitteln wollen, dass es neben dem allseits bekannten Kegeln und Bowling mit eher geselligen Ambitionen auch noch eine jeweils sportliche Variante gibt. Daher heißt es eben „Kegeln und Bowling – umwerfende Sportarten“.

Und in den sportartspezifischen Versionen liegt die Betonung auf „Sport“: Es gibt übrigens auch entsprechende Internetdomains –  www.kegeln-ein-umwerfender-sport.de und www.bowling-ein-umwerfender-sport.de.

Warum beginnt der Monat des Kegel- und Bowlingsports am 9.9. und endet am 10.10.?        Wie können, wie sollen Vereine und Clubs im Aktionsmonat aktiv werden?

Zunächst standen die Daten für den Tag des Kegelsports (9.9.) und für den Tag des Bowlingsports (10.10.) fest. An diesen beiden Tagen sollen in jedem Jahr möglichst viele Kegel- beziehungsweise Bowlingsportvereine in ganz Deutschland bei der Öffentlichkeitsarbeit gemeinsame Sache machen.

Da es nicht überall möglich war und ist, an diesen beiden Aktionstagen Bahnen zu mieten, wurde der Aktionszeitraum ausgedehnt. Der Monat des Kegel- und Bowlingsports mit den beiden obigen Eckdaten bietet nun ausreichend Flexibilität, um zum Beispiel im Rahmen eines Heimspiels an einem Sonntag oder am regulären Trainingstag eine Aktion durchzuführen.

Ach so – bevor Missverständnisse entstehen: Selbstverständlich dürfen Vereine und Clubs auch an anderen der übrigen 334 Tage im Jahr bei der Mitgliederwerbung in die Vollen gehen und Aktionen durchführen…

Warum wurde zu Beginn der Kampagne das alte Logo mit Kegel und Kugel ersetzt?

 
 

 

Die Gestaltung eines neuen DKB-Logos hatte weniger mit dem Start der Kampagne zu tun als vielmehr mit einer Entscheidung der DKB-Bundesversammlung. Diese beschloss im Mai 2007 in Chemnitz mit großer Mehrheit, „Bowling“ in den  Verbandsnamen zu integrieren. Aus dem Deutschen Keglerbund wurde der Deutsche Kegler- und Bowlingbund. Diese Umbenennung sollte auch optisch deutlich werden. Denn: Bis zur Umbenennung war im DKB-Logo lediglich eine Kegelkugel und ein Kegel integriert. Einen Bezug zum Bowling gab es nicht.

Nunmehr wird durch die Raute, die den Vierpass beim Kegeln symbolisiert, und durch das Dreieck als Verbindungslinie zum Pindeck beim Bowling, sowie die Farbauswahl deutlich, dass es sich um Deutschlands Dachverband für den Kegel- und Bowlingsport handelt.

Nebenbei bemerkt: Konsequenterweise wurde seinerzeit auch die Internet-Domain des DKB angepasst: Aus www.deutscher-keglerbund.de wurde www.kegelnundbowling.de.

 

Warum schaltet der DKB keine Anzeigen in Zeitungen oder Werbespots in Funk und Fernsehen?

n

Bereits für einen kurzen Werbespot in einem populären Fernsehsender zur besten Sendezeit müsste ein fünfstelliger Betrag gezahlt werden. Und jeder weiß: Werbespots und Anzeigen wirken erst dann, wenn sie wiederholt wahrgenommen werden. In einem Satz: Für solche Maßnahmen ist das DKB-Marketingbudget zu klein.

Außerdem: Selbst, wenn durch Fernsehspots jemand auf die Idee käme, in einem Bowling- oder Kegelsportverein Mitglied werden zu wollen, wüsste dieser Interessent noch nicht, welcher Verein in seiner Nähe wann und wo trainiert. Für den Erfolg der Kampagne ist somit die Beteiligung der Basis sehr wichtig.

n oder Werbespots in Funk und Fernsehen?

Wenn die Basis für den Erfolg der Kampagne so wichtig ist: Was können die einzelnen Bowling- und Kegelsportler(innen) machen?

 

Zunächst einmal kann jede und jeder ihre und seine Unterstützung anbieten, wenn der eigene Verein oder Club sich an der Kampagne beteiligt. Jeder Vorstand freut sich über engagierte Mitglieder, die freiwillig Aufgaben übernehmen.

Darüber hinaus gibt es heute so viele Möglichkeiten, Freundinnen und Freunde, Familienangehörige und andere Bekannte auf den Bowling- und Kegelsport, auf den eigenen Verein aufmerksam zu machen. Mit einem Blick in das Adressverzeichnis des eigenen Smartphones oder des eMail-Programms können schnell viele potentielle Neumitglieder ausgewählt und mit einer SMS oder eMail zum Probetraining eingeladen werden. Facebook und andere Soziale Netzwerke lassen sich ebenfalls problem- und kostenlos nutzen, um auf eine Bowling- oder Kegelsportveranstaltung hinzuweisen sowie Freundinnen und Freunde einzuladen.

Wie bereits erläutert: Mit dem Marketing-Budget, das für die DKB-Kampagne zur Verfügung steht, sind keine Anzeigenserien oder gar Werbespots finanzierbar. Wir müssen uns zunächst auf die grundlegenden Marketing-Maßnahmen konzentrieren sowie auf die relativ kostengünstigen Instrumente wie Internet und Öffentlichkeitsarbeit. Marketing – fast zum Nulltarif – wäre möglich und erfolgreich, wenn es gelänge, die jetzigen Bowling- und Kegelsportler(innen) zu Botschaftern und Multiplikatoren zu machen.

Nach wie vor ist es am erfolgversprechendsten, wenn aktuelle Mitglieder im Bekanntenkreis neue Mitglieder werben. Der Großteil der Bowling- und Kegelsportler(innen), die heute in einem Bowling- oder Kegelsportclub Mitglied sind, wurden auch durch Bekannte „infiziert“.

 

Darf unser Verein das DKB-Logo, Fotos und Texte für eigene Werbemaßnahmen nutzen?

 

Ja und nein: Nachdem immer wieder beim DKB angefragt wurde, ob die Texte, Fotos und andere Motive für eigene Prospekte, Internetseiten etc. „übernommen“ werden dürfen, gab es eine klare Entscheidung: Den Vereinen und Klubs wurde und wird es nicht erlaubt, Texte, die für die DKB-Kampagne „Kegeln und Bowling – umwerfende Sportarten“ formuliert wurden, ganz oder auszugsweise für vereinseigene gedruckte Werbemittel zu nutzen. Der DKB hat die Werbemittel der Kampagne „Kegeln und Bowling – umwerfende Sportarten“ schließlich in relativ hoher Auflage drucken lassen, um sie den Vereinen und Klubs günstig anbieten zu können.

Hingegen können und dürfen die im DKB organisierten Vereine und Clubs selbstverständlich das DKB-Logo und die blau-weißen Piktogramm-Motive mit den Internet-Domains kegeln-ein-umwerfender-sport.de sowie bowling-ein-umwerfender-sport.de im Rahmen ihrer Werbung - mit Quellenangabe - für den Bowling- und Kegelsport nutzen. Die Texte dürfen darüber hinaus ebenfalls für Online-Medien genutzt werden.

Stichwort Online: Auf den Internetseiten der Vereine und Clubs dürfen auch Links zur DKB-Homepage www.kegelnundbowling.de sowie zu den Kampagneseiten www.kegeln-und-bowling-umwerfende-sportarten.de gesetzt werden.

Oder auch zum Film über die vier Disziplinen des DKB: http://splink.tv/kegeln-bowling/4-bahnenturnier-2013-wolfsburg